Pflegeversicherung wird noch wichtiger,
HanseMerkur Produkte noch besser!
Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter, daher werden immer mehr Menschen in Zukunft auf eine Pflege im Alter angewiesen sein. Doch auch jüngere Menschen können unvorhergesehen pflegebedürftig z.B. durch einen Unfall oder einer plötzlich auftretenden Krankheit werden.

Die Leistungen aus der staatlichen Pflegeversicherung reichen schon heute nicht aus und es drohen drastische Beitragserhöhungen oder weitere Leistungseinschränkungen. Die Finanzierung der Pflege bedürftiger Menschen ist und bleibt eines der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft. HanseMerkur Fit Pflege Schutz bietet optimale Lösungen:
 
Pflegeversicherung mit staatlichen Zuschüssen
Die staatlich geförderte Pflegevorsorge „Pflege-Bahr“ (PB), genannt nach dem Initiator dieser Vorsorge, fördert ausschließlich Tagegeldversicherungen, bei der der Versicherte selber mindestens 10 EUR Monatsbeitrag zahlen muss, um monatlich 5 EUR staatliche Förderungen zu erhalten. Zu Berücksichtigen ist, dass der Kunden mindestens 18 Jahre alt ist, eine fünfjährige Wartezeit eingehalten wird und noch keine Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung geflossen ist. Der staatlichen Förderbeitrag wird von der HanseMerkur beantragt.

Gerade in jungen Jahren für die Förderung von 60 EUR pro Jahr zu einer Absicherung, die bereits einen großen Anteil der Versorgungslücke schließt.

Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigt nach deutschem Recht eine Person eine andere Person, im Falle einer Notsituation alle oder bestimmte Aufgaben für den Vollmachtgeber zu erledigen. Mit der Vorsorgevollmacht wird der Bevollmächtigte zum Vertreter im Willen, d. h., er entscheidet an Stelle des nicht mehr entscheidungsfähigen Vollmachtgebers. Deshalb setzt eine Vorsorgevollmacht unbedingtes und uneingeschränktes persönliches Vertrauen zum Bevollmächtigten voraus und sollte nicht leichtfertig erteilt werden. Für Deutschland findet sich die Rechtsgrundlage für das Handeln des Bevollmächtigten in § 164 ff. BGB, für das Verhältnis zwischen Vollmachtgeber und Bevollmächtigtem (sog. Auftrag) in § 662 ff. BGB.